SOURCE: Long Well Group
7th May 2018

Vertragsverletzung: Commerzbank Asset Management Asia muss der Long Well Group 38 Mio. S$ zahlen

Beschluss des obersten Gerichts von Singapur ergeht aufgrund eines 2012 begonnenen Prozesses; Long Well hat Schritte eingeleitet, um das Urteil zu vollziehen

 

SINGAPUR - Media OutReach - 7. Mai 2018 - In einem kürzlich ergangenen Urteil des obersten Gerichts von Singapur wurde festgestellt, dass Commerzbank Asset Management Asia Ltd., die Vermögensverwaltungsgesellschaft der renommierten deutschen Kreditgeberin Commerzbank Aktiengesellschaft, ihren Vertrag mit der Long Well Group Ltd. und deren entsprechenden Gesellschaften in Singapur und Indonesien verletzt hat.


Für diese Vertragsverletzungen muss die Commerzbank Asset Management Asia jetzt eine Entschädigung in Höhe von 38 Millionen S$ zahlen, die auf dem fälligen Betrag und den Zinsen basiert, die seit der Unterzeichnung dieser Verträge angefallen sind.


Das Gericht entschied, dass Commerzbank Asset Management Asia drei Verträge aus dem Jahr 2006, die der Anlass für dieses Verfahren waren, mit der Long Well Group und ihren verbundenen Unternehmen verletzt hat.


Long Well und ihre verbundenen Unternehmen sind jetzt dabei, das Urteil des obersten Gerichts von Singapur gegenüber Commerzbank Asset Management Asia zu vollziehen.


Die Long Well Group und ihre verbundenen Unternehmen sind nicht börsennotierte Gesellschaften mit Firmenanteilen in den Bereichen Energie, Bau und Immobilien in Südostasien. Sie haben das Verfahren gegen die Commerzbank Asset Management Asia im Jahr 2012 eingeleitet.


Die Beklagten in diesem Prozess vor dem obersten Gericht von Singapur umfassten die Commerzbank Aktiengesellschaft mit Hauptsitz in Deutschland, die Eigentümerin der Commerz Asset Management Asia Pacific Pte. Ltd. ist, die wiederum Eigentümerin der Commerzbank Asset Management Asia ist.


In dem ergangenen Urteil wurde festgestellt, dass die Commerzbank Asset Management Asia „das Transferabkommen und die Aktienbezugsverträge verletzt hat, seit [Commerzbank Asset Management Asia] verpflichtet war, den Transfer durchzuführen."


Ursprung des Verfahrens der Long Well Group gegen die Commerzbank

 

Das Verfahren geht auf Oktober 2005 zurück, als eine der Beklagten, ein verbundenes Unternehmen der Commerzbank und eine Mitbieterin, erfolgreich für Öl- und Gaskonzessionen in Libyen bot und sich die Verträge sichern konnte.


Mit dem Fortschreiten der Verhandlungen erwarteten die Klägerinnen „eine direkte Beteiligung an den mit diesem Projekt verdienten Gewinnen".


Ungeachtet finanzieller Zuwendungen behaupteten Long Well Group und die Klägerinnen jedoch, dass sie „niemals das Eigentum" an dem Commerzbank-Fonds erhalten hätten und dass die zugehörigen Aktien nicht an sie übertragen wurden.


Aufgrund dessen leiteten die Long Well Group und die Klägerinnen 2012 ein Verfahren gegen die Gesellschaften der Commerzbank ein und forderten eine Entschädigung.


(Link: Verfahren Nr. 28 aus dem Jahr 2012 des obersten Gerichts von Singapur zwischen der Long Well Group Ltd. und der Commerzbank Aktiengesellschaft)

http://www.singaporelaw.sg/sglaw/laws-of-singapore/case-law/free-law/high-court-judgments/23133-long-well-group-ltd-and-others-v-commerzbank-ag-and-others

 




Gallery
  • No Images Available

     

Highlighted Links